IG Metall Ludwigsfelde
https://www.igmetall-ludwigsfelde.de/aktuelles/meldung/stellenabbau-und-verkauf-des-werkes-verkuendet-vorstand-muss-spalier-durch-die-belegschaft-laufen/
30.09.2020, 17:09 Uhr

Schaeffler Luckenwalde

Stellenabbau und Verkauf des Werkes verkündet – Vorstand muss Spalier durch die Belegschaft laufen

  • 11.09.2020
  • Aktuelles

Der kleine Standort von Schaeffler in Luckenwalde mit rund 400 Beschäftigten ist seit Jahren Vorzeigewerk und Karrieresprungbrett im Konzern. Sogar die Besitzerfamilie Schaeffler war stolz auf die hohe Qualität des Standortes im Osten, der schon zu Vorwendezeiten eine Kooperation mit dem Konzern hatte. 2019 wurde das Jubiläum dieser Kooperation feierlich mit den Firmeninhabern begangen.

Umso größer ist die Enttäuschung der Belegschaft, dass sie jetzt verstoßen oder gar platt gemacht werden soll. Auf einer Belegschaftsversammlung am 10. September um 8.30 Uhr wurden der Belegschaft die Pläne der Geschäftsführung vom Vorstandsmitglied der Schaeffler AG Matthias Zink erläutert. Zink erklärte, dass die bestehende Produktion in großen Teilen verlagert und 140 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Das verbleibende Werk solle verkauft werden.

Spontan stellte sich die anwesende Belegschaft zum Spalier auf, durch das der angereiste Vorstand gehen musste. Die Kolleginnen und Kollegen machten damit deutlich: „Auch Luckenwalde gehört zu Schaeffler!“ "Ich bin enttäuscht über die ideenlosen Maßnahmen des Vorstandes. Es wird lediglich verkündet und wir sollen keine Chance zur Erhaltung des Standortes im Schaeffler-Konzern erhalten", sagte Frank Hildebrandt, Betriebsratsvorsitzender bei Schaeffler in Luckenwalde.

"Wir werden das Werk nicht kampflos aufgeben“, erklärte Tobias Kunzmann, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Geschäftsstelle Ludwigsfelde. „Schaeffler ist als tarifgebundener Betrieb in Luckenwalde ein industrieller Leuchtturm, der über Jahrzehnte erhalten werden konnte."

Schaeffler in Luckenwalde ist aus dem ehemaligen Wälzlagerwerk mit einstmals 12.000 Beschäftigten hervorgegangen und war stets profitabel. Gestern hatte der Schaeffler-Konzern verkündet, insgesamt 4.400 Arbeitsplätze in Deutschland abzubauen und mehrere Werke zu schließen oder zu verkaufen.