IG Metall Ludwigsfelde
https://www.igmetall-ludwigsfelde.de/aktuelles/meldung/warnstreik-bei-schaeffler-in-luckenwalde-im-autokorso-zur-kundgebung/
22.05.2018, 02:05 Uhr

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie 2018

Warnstreik bei Schaeffler in Luckenwalde – im Autokorso zur Kundgebung

  • 25.01.2018
  • Aktuelles

Mit einem Autokorso durch Luckenwalde zeigten 100 Beschäftigte bei Schaeffler am Donnerstag Flagge für ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. Enttäuscht über die ergebnislos gebliebenen Verhandlungen am gestrigen Mittwoch in Baden-Württemberg legten die Kolleginnen und Kollegen ihre Arbeit beim Autozulieferer für drei Stunden nieder.

Mit einem Autokorso durch Luckenwalde zeigten 100 Beschäftigte bei Schaeffler am Donnerstag Flagge für ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie.

Fotos: IG Metall

Bei Schaeffler arbeiten die Beschäftigten in drei Schichten rund um die Uhr. Nahezu geschlossen hatte sich die Frühschicht dem Warnstreikaufruf der IG Metall angeschlossen, um drei Stunden für ihre Forderungen Zeichen zu setzen.

Drei Stunden – Warnstreik mit Symbolcharakter

Drei Stunden – genau das ist die Differenz, die den Schaeffler-Betrieb in Luckenwalde von den Schaeffler-Standorten in den alten Bundesländern unterscheidet.  31 000 Beschäftigte zählt Schaeffler bundesweit, davon arbeiten etwa 26000 Beschäftige 35 Stunden pro Woche. Die übrigen Schaeffler-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter auch die circa 450 Kolleginnen und Kollegen in Luckenwalde, haben längere Arbeitszeiten. Für sie gilt die 38-Stunden-Woche bei gleicher Bezahlung – auch fast drei Jahrzehnte nach Mauerfall noch.

Autokorso informierte die Luckenwalder Bevölkerung

Dass diese Ungerechtigkeit mehr als eine ganze Generation nach der deutschen Wiedervereinigung endlich ein Ende haben muss, demonstrierten die Metallerinnen und Metaller bereits lautstark auf dem Weg zum Biotechnologiepark, wo die Warnstreikkundgebung stattfand. Mit einem Autokorso machten sie nicht nur ihre eigene Werkleitung auf die herrschenden Missstände und die Forderungen der IG Metall aufmerksam, sondern auch die Luckenwalder Bevölkerung.

Symbolischer Mauerfall

Symbolisch brachte dann im Biotechnologiepark eine Aktion des Ludwigfelder Ortsjugendausschusses (OJA) gleich eine doppelte Mauer zu Fall: die Arbeitszeitmauer und die, „die zwischen uns und unseren Forderungen steht“, so der OJA.
Die IG Metall fordert 6 Prozent mehr Geld für zwölf Monate und Wahloptionen für moderne Arbeitszeitmodelle. Darüber hinaus strebt die IG Metall eine Verhandlungsverpflichtung über die Angleichung der Arbeitszeiten zwischen Ost und West an.

6 Prozent sind eine „Kleinigkeit“

„Unsere Forderung von 6 Prozent mehr Geld ist eine Kleinigkeit“, rief Frank Hildebrandt, Beschäftigter bei Schaeffler, seinen warnstreikenden Kolleginnen und Kollegen zu und begründete diese „Kleinigkeit“ auch: Georg Schaefller besitze 26,5 Milliarden Dollar, an manchen Tagen steige dessen Vermögen um 1,26 Milliarden Dollar, „je nachdem, wie die Schaeffler-Aktie gerade steht.“

Rolle rückwärts in Baden-Württemberg

Tobias Kunzmann, Erster Bevollmächtigter der IG Metall-Geschäftsstelle Ludwigsfelde, gab den Warnstreikenden noch einmal einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge. Er berichtete von den Hoffnungen, die bis gestern Abend auf der vierten Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg gelegen haben. Dort hatten IG Metall und Arbeitgeber Arbeitsgruppen gebildet, die die Verhandlungen gerade in puncto Arbeitszeitfrage entscheidend nach vorne bringen sollten. Doch an die zuvor erzielten Fortschritte in den Arbeitsgruppen hätten sich die Arbeitgeber am Donnerstagabend offenbar nicht mehr erinnern können. „Sie haben einen Schritt zurück statt nach vorn gemacht“, resümierte der Erste Bevollmächtigte.

Konsequenzen lassen nicht mehr lange auf sich warten

Außerdem erzählte Tobias Kunzmann den Schaeffler-Beschäftigten von seinen Eindrücken, die er als Mitglied der bezirklichen Tarifkommission am vergangenen Freitag, 19. Januar, in Berlin während der dritten ergebnislosen Verhandlung für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg mitgenommen hatte: „Hoch emotional ging es her. Mehr als Provokationen in Form einer Bier-Dose mit der Aufschrift ,Bier für mehr‘ hatten die Arbeitgeber aber leider nicht im Gepäck.“ Die Konsequenzen aus Verweigerungshaltung und Rolle rückwärts lassen nicht mehr lange auf sich warten, kündigte Tobias Kunzmann an: „Wir werden den Druck jetzt weiter erhöhen und in der kommenden Woche bundesweit zu ersten 24-stündigen Warnstreiks aufrufen.“

 

Berichterstattung

RBB, Brandenburg aktuell, 25.1.2018


Drucken Drucken