IG Metall Ludwigsfelde
https://www.igmetall-ludwigsfelde.de/aktuelles/videos/video/mercedes-im-warnstreik-vor-dem-suedtor/
23.10.2021, 13:10 Uhr

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Mercedes im Warnstreik vor dem Südtor

  • 01.03.2021
  • Aktuelles, Bildergalerie, Video, Branchen / Betriebe, Metall- und Elektroindustrie, Mercedes

Pünktlich zum bundesweiten Tarifauftakt in der Metall- und Elektroindustrie gingen am 01.03.2021 auch die Beschäftigten von Mercedes-Benz in Ludwigsfelde in den Warnstreik. Rund 300 Kolleginnen und Kollegen legten für zwei Stunden die Arbeit nieder und ließen die Bänder im Werk stillstehen.

Video von Mercedes-Benz Ludwigsfelde...

Sie stehen hinter den Forderungen nach Zukunftssicherung, Entgeltzuwachs und tariflichem Angleichungsgeld.

"Das derzeitige Angebot der Arbeitgeber geht über eine grundsätzliche Verweigerung und wage Ankündigungen bei den Themen Beschäftigungssicherung und Entgelt nicht hinaus. Ein konstruktives Angebot sieht anders aus.", sagte Birgit Dietze, neue Bezirksleiterin und Verhandlungsführerin in Berlin, Brandenburg, Sachsen.

Nachdem sich die Vertrauensleute der IG Metall eine Woche zuvor am Samstag bereits zu einem eindrucksvollen Autokorso verabredet hatten, war dieser Warnstreik die nächste Stufe. Und er war noch aus einem weiteren Grund besonders – zum ersten Mal seit langem fand er nämlich wieder vor dem Südtor des Werkes statt. Von dort aus lässt sich auf den Bildern eindeutig der Stern, das Markenzeichen des Konzerns, erkennen. Thomas Rackwitz, gestandener Metaller im Mercedes Werk, sagte anlässlich des Warnstreiks: „Über 30 Jahre nach der Einheit ist es endlich an der Zeit für die Angleichung. Unser Stern strahlt hier im Osten noch immer jede Woche drei Stunden länger.

Am Ludwigsfelder Standort gibt es ein zusätzliches Thema, das die Leute auf die Straße treibt. Den allgemeinen Sparplänen des Stuttgarter Konzerns sollen Teile der Berufsausbildung zum Opfer fallen. Dem Konzern geht es nach den letzten Zahlen prächtig. Für die Mannschaft ist es nicht zu verstehen, dass längere Arbeitszeit noch immer als ostdeutscher Standortvorteil benannt werden und die Ausbildung reduziert werden soll. "Ich weiß gar nicht, wovon die Arbeitgeber reden, wenn sie sagen, sie hätten kein Geld", sagt Tobias Kunzmann, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ludwigsfelde. "Bei Mercedes brummt der Laden, demnächst wieder in drei Schichten".

Für die Kolleginnen und Kollegen ist klar, dass sie auch zu weiteren Warnstreiks vor die Tore kommen werden, wenn es nötig wird.