IG Metall Ludwigsfelde
https://www.igmetall-ludwigsfelde.de/aktuelles/meldung/tarifergebnis-fuer-die-beschaeftigten-der-holz-und-kunststoffbranche-in-berlin-brandenburg-erzielt/
20.01.2021, 05:01 Uhr

Holz und Kunststoff

Tarifergebnis für die Beschäftigten der Holz-und Kunststoffbranche in Berlin-Brandenburg erzielt

  • 18.12.2020
  • Aktuelles

Drei Prozent mehr Geld in zwei Stufen und eine Corona-Prämie: Die Beschäftigten der Holz- und Kunststoffbranche in Berlin und Brandenburg bekommen mehr Geld. Darauf haben sich die IG Metall und die Arbeitgeber in einem neuen Tarifvertrag geeinigt.

Im Tarifvertrag ist für das zweite Halbjahr 2020 eine Corona-Prämie in Höhe von 400 Euro – als Nettobetrag – festgeschrieben. Beschäftigte, die auch in der Nachtschicht arbeiten, bekommen 450 Euro, Auszubildende erhalten 200 Euro.

Dazu steigen die Einkommen für die Beschäftigten in zwei Schritten:

  • Ab dem 1. Januar 2021 steigen die Einkommen um 1,5 Prozent. Das neue Entgelt in der Hauptstufe der Gruppe 5 beträgt dann 2479 Euro.
  • Ab dem 1. Juli 2021 steigen die Einkommen um weitere 1,5 Prozent. Das neues Entgelt in der Hauptstufe der Gruppe 5 beträgt dann 2516 Euro.
  • Die Ausbildungsvergütungen steigen in gleichem Umfang.
  • Der Tarifvertrag läuft bis zum Ende des Jahres 2021, somit 18 Monate.

Abkoppeln verhindert – aber kein Grund zum Jubeln
Die Laufzeit des Tarifvertrages macht es erforderlich, dass bereits im kommenden Jahr nach der Sommerpause sehr konkrete Diskussionen geführt werden müssen, welche Forderungen die IG Metall stellt. Mit dem jetzt erzielten Tarifergebnis konnte der Anschluss an die übliche Einkomensentwicklung in der Branche gehalten werden. Durch die kürzere Laufzeit von 18 Monaten können wir auch früher über neue Einkommen verhandeln.  

„Im aktuell schwierigen Corona-Umfeld und mit großer Unsicherheit waren die Tarifgespräche nicht einfach“, sagt IG Metall-Verhandlungsführer Bodo Gronzka. „Dennoch haben wir ein akzeptables Ergebnis erzielt. Jubel löst das Ergebnis aber nicht aus, denn die Holzwirtschaft kommt viel besser durch die aktuelle Krise als viele andere Branchen. Im nächsten Jahr kommt es deshalb noch mehr darauf an, dass wir uns mit vielen betrieblichen Mitgliedern entschlossen für einen guten Abschuss einsetzen.“